Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen Hinweis ausblenden

Sprache wählen

Aktuelles

Kontakt

Zur Expressanfrage

 

 

Übersetzungen . Beglaubigungen
Technische Dokumentation . DTP

Dolmetscher . Kongressequipment

Tel. +43 316 83 25 20

 

Tel. +43 664 540 00 43


email: office(at)translingua.at

 

FAQ – ÜBERSETZEN

 

Was versteht man unter Übersetzen?

Wie werden Übersetzungen berechnet?

Was versteht man unter einer beglaubigten Übersetzung und wo wird eine solche benötigt?

Was versteht man unter CAT-Tools?

Was versteht man unter Terminologie-Arbeit?

Was versteht man unter der ÖNORM EN 15038?

 

Was versteht man unter Übersetzen? 

 

Übersetzen ist die schriftliche Übertragung von einer Sprache in die andere.

 

Wie werden Übersetzungen berechnet?

 

Generell werden in Österreich Übersetzungen nach Normzeilen berechnet. Dabei gilt: 1 Normzeile entspricht in der Regel 55 Anschlägen inklusive Leerzeichen (die Zeichen werden vom Zieltext, nicht vom Ausgangstext berechnet). Die Preise können je nach Umfang und Schwierigkeitsgrad variieren. Für Kurztexte werden Kurztextpauschalen verrechnet.

 

In anderen Ländern kann eine Abrechnung nach Wörtern bzw. nach Seiten mit normiertem Zeilenumfang üblich sein.

 

Was versteht man unter einer beglaubigten Übersetzung und wo wird eine solche benötigt?

 

Beglaubigte Übersetzungen von Zeugnissen, Urkunden oder sonstigen Dokumenten werden von Schulinstitutionen, Gerichten und sonstigen Behörden, wie z. B. Standesamt oder Meldeamt, verlangt. Auch die Übersetzung von Verträgen wird oft in gerichtlich zertifizierter Form gefordert.

 

Beglaubigte Übersetzungen können nur von gerichtlich zertifizierten Übersetzern angefertigt werden, die dafür eine eigene Prüfung zusätzlich zu ihrer sprachlichen Ausbildung ablegen müssen.

 

Was versteht man unter CAT-Tools?

 

Eine Computer unterstützte Übersetzung oder computer-assisted translation (CAT) bezeichnet den Einsatz von Applikationen, wie z. B. SDL Trados, memoQ, Wordfast u. dgl.,  zur Unterstützung der translatorischen Tätigkeit. CAT-Tools arbeiten mit einer Datenbank (Translation Memory), welche die Übersetzung speichert. Diese kann später bei Folgeaufträgen wiederverwendet werden.

CAT-Tools finden vor allem bei technischen Anleitungen, Software-Lokalisierungen, aber auch bei allen Texten mit Wiederholungen Anwendung. Die Voraussetzung für den Einsatz von CAT-Tools ist eine editierbare Ausgangsdatei, z. B. ein Dokument im Format Word, Excel, PowerPoint, InDesign oder FrameMaker.?

CAT-Tools dürfen nicht mit maschinellen Übersetzungen (automatisch wie Google-Übersetzungen) verwechselt werden.

CAT-Tools gewährleisten ein effizientes Terminologie-, Zeit- und Kostenmanage­ment.

 

Was versteht man unter Terminologie-Arbeit?

 

Jedes Unternehmen verwendet eigene Termini, die in keinem Standardwörterbuch zu finden sind. Mit dieser eigenen Corporate Language unterscheidet sich jedes Unternehmen von anderen Konkurrenzunternehmen und hebt sich bewusst von diesen ab.

 

Für Unternehmen ist es daher wichtig, in allen Dokumentationen die gleichen Termini zu verwenden, um Konsistenz zu schaffen, um Verwechslungen beim Kunden zu vermeiden.

 

Diese Termini sollen selbstverständlich auch in der Übersetzung einheitlich verwendet werden und dafür ist Terminologie-Arbeit notwendig.

 

Eine Translation-Memory und eine Termbank dienen als Speicher für kundenspezifische Termini und deren Übersetzungen und erlauben das schnelle Nachschlagen und die einheitliche Übersetzung der kundenspezifischen Fachwörter.

 

Was versteht man unter der ÖNORM EN 15038?

 

Die ÖNORM EN 15038 bestimmt und definiert die Anforderungen, die für das Erbringen einer qualitativ hochwertigen Sprachdienstleistung im Bereich Übersetzen erfüllt werden müssen.

 

Zur Gesamtdienstleistung gehört nicht nur die Tätigkeit des Übersetzens sondern der gesamte Arbeitsablauf (Projektmanagement, Revision, Qualitätssicherung, arbeitstechnische Aspekte).

FAQ – DOLMETSCHEN

Was versteht man unter Dolmetschen?

Was versteht man unter Simultandolmetschen?

Wo werden Simultandolmetscher eingesetzt?  

Warum werden beim Simultaneinsatz immer zwei Dolmetscher gebraucht?

Was versteht man unter Konsekutivdolmetschen?

Wo werden Konsekutivdolmetscher eingesetzt?

Was versteht man unter Flüsterdolmetschen?

Was versteht man unter Gerichtsdolmetschen?

Warum brauchen Dolmetscher Unterlagen vor der Veranstaltung?

Wie werden Dolmetschdienstleistungen berechnet?

Was versteht man unter der ÖNORM D 1202?

 

Was versteht man unter Dolmetschen?

 

Dolmetschen bedeutet, das gesprochene Wort dem Empfänger der Botschaft mündlich in dessen Sprache zu übermitteln, z. B. bei Konferenzen, Vorträgen, Geschäftsverhandlungen, Gerichtsterminen, Seminaren und ähnlichen Veranstaltungen.

 

Was versteht man unter Simultandolmetschen?

 

Simultandolmetschen bedeutet, dass die Rede des Vortragenden nahezu gleichzeitig in die Zielsprache übertragen wird. Damit wird sichergestellt, dass fast ohne Zeitverlust gearbeitet wird.

 

Für die Durchführung benötigt man ein effizientes Dolmetsch-Equipment (wie z.B. schalldichte Kabinen, Kopfhörer und Mikrophone) und mindestens zwei Dolmetscher pro Sprache.

 

 

Wo werden Simultandolmetscher eingesetzt?

 

Bei Konferenzen, Vorträgen, Seminaren und überall dort, wo der Redefluss nicht unterbrochen und ohne Zeitverlust gearbeitet werden soll.

 

Warum werden beim Simultaneinsatz immer zwei Dolmetscher gebraucht?

 

Simultandolmetschen ist eine sehr anstrengende Angelegenheit und erfordert ein hohes Maß an Konzentration. Die Dolmetscher wechseln einander ca. alle halben Stunden ab.

 

 

Was versteht man unter Konsekutivdolmetschen?

 

Konsekutivdolmetschen bedeutet, dass der Vortragende mehrere Sätze spricht und danach erst die Übertragung in die Zielsprache erfolgt. Dabei muss man einkalkulieren, dass sich die Dauer des Vortrags verdoppelt.

 

 

Wo werden Konsekutivdolmetscher eingesetzt?

 

Bei Pressekonferenzen oder Ansprachen, die in der Originalsprache nicht länger als eine Stunde dauern und nicht in mehrere Sprachen übertragen werden müssen, bzw. bei Vorträgen, Besprechungen, Gerichtsverhandlungen, Betriebsbesichtigungen u. dgl., wo ein direkter Kontakt mit dem Dolmetscher erforderlich ist.

 

 

Was versteht man unter Flüsterdolmetschen?

 

Flüsterdolmetschen bedeutet, dass der Dolmetscher dem Besprechungsteilnehmer den Vortrag ins Ohr flüstert. Dieser Einsatz eignet sich nur für maximal drei zu beflüsternde Personen.

 

 

Was versteht man unter Gerichtsdolmetschen?

 

Darunter versteht man den Einsatz eines gerichtlich zertifizierten Dolmetschers bei Gerichtsverfahren, Behörden- und Notariatsakten, wo der Richter, der Standesbeamte oder der Notar sicherstellen muss, dass eine nicht des Deutschen mächtige Person den Verlauf der jeweiligen Handlung verlässlich in ihrer eigenen Sprache verfolgen kann.

 

 

Warum brauchen Dolmetscher Unterlagen vor der Veranstaltung?

 

Für eine gute Vorbereitung der Dolmetscher ist es unerlässlich, die Vorträge zumindest in der Rohfassung rechtzeitig vor dem Veranstaltungstermin zu erhalten, denn sie müssen sich in die jeweilige Materie einarbeiten, um in Bruchteilen von Sekunden reagieren zu können.

 

Gerade bei technischen Details, Zahlen, Namen und Aufzählungen braucht der Dolmetscher einen Anhaltspunkt.

 

 

Wie werden Dolmetschdienstleistungen berechnet?

 

Die Preise richten sich je nach Einsatzart, Örtlichkeit, Sprachkombination und werden in der Regel auf Tagesbasis/Halbtagesbasis berechnet.

 

In Gerichts- und Polizeiverfahren können die Bestimmungen des österreichischen Gebührenanspruchsgesetzes Anwendung finden.

 

 

Was versteht man unter der ÖNORM D 1202?

 

Die ÖNORM D 1202 bestimmt und definiert die Anforderungen, die für das Erbringen einer qualitativ hochwertigen Sprachdienstleistung im Bereich Dolmetschen erfüllt werden müssen.

 

Zur Gesamtdienstleistung gehört nicht nur die Tätigkeit des Dolmetschens sondern der gesamte Arbeitsablauf (Projektmanagement, Auswahl und Vorbereitung der Dolmetscher, arbeitstechnische Aspekte).